Verbreitung / Dispositionen

Je nach Studie beträgt die Prävalenz bei der Katze zwischen 0,43% und 1%. Zudem hat sich die Zahl der an Diabetes mellitus erkrankten Katzen in den vergangenen zehn Jahren etwa verdoppelt, Tendenz weiter steigend. Generell sind alle Katzen anfällig für eine Diabetes-Erkrankung. Mehr als 40 % der diabetischen Katzen sind jedoch zwischen 5 und 11 Jahren alt. Besonders häufig tritt Diabetes mellitus bei 10 Jahre alten und älteren Tieren, kastrierten Kater und übergewichtigen Tieren auf. Das fast doppelt so hohe Risiko kastrierter Tiere, an einem Diabetes mellitus zu erkranken, beruht vermutlich auf der Entwicklung einer Adipositas durch erniedrigten Kalorienbedarf bei gleichbleibender Energiezufuhr (Hoenig et al. 2006). Durch Übergewicht erhöht sich das Risiko für einen Typ-II-Diabetes um das 3- bis 5-fache. 70-80% der diabetischen Katzen sind übergewichtig.

Eine erhöhte Anfälligkeit für Diabetes bei bestimmten Rassen ist nicht erwiesen. In Australien und Großbritannien wurde jedoch über eine erhöhte Inzidenz des Diabetes mellitus bei Burma-Katzen berichtet.