FAQs – Frequently asked questions

Allgemeine Fragen

Eine klinische Remission des Diabetes ist ein vollständiges oder partielles Verschwinden der klinischen Symptome des Diabetes als Reaktion auf die Insulinbehandlung. Dies wird bei diabetischen Katzen häufig beobachtet. Die Remissionsraten betragen mindestens 25% und hängen wahrscheinlich von der Zeit zwischen dem Einsetzen des Diabetes und dem Beginn der geeigneten Behandlung ab.

Eine Remission sollte nicht mit dem Zustand bei subklinischem Diabetes mellitus während des Metoestrus bei Hündinnen verwechselt werden. In diesem Fall sind die Langerhans-Inseln noch funktionsfähig, die Anzeichen des Diabetes treten aber als Folge einer Insulinresistenz auf, die durch die von Progesteron induzierte Bildung von Wachstumshormon in den Brustdrüsen verursacht wird. Diese Hündinnen leiden nicht an eigentlichem Diabetes, können jedoch diabetisch werden, wenn sie nicht angemessen behandelt werden (Ovariohysterektomie/Ovariektomie).

Unter Stress, z. B. bei Blutentnahme, Harnröhrenobstruktion etc., kann es bei Katzen zu einer transienten Hyperglykämie kommen. Durch eine Messung des Blutglukosespiegels sind diese beiden Formen nicht von einander zu unterscheiden. Da jedoch eine Korrelation zwischen der Fructosaminkonzentration und dem durchschnittlichen Blutzuckerspiegel in den vergangenen 1-2 Wochen besteht, bedient man sich bei der Katze der Messung der Fruktosaminkonzentration. Außer der Diagnosestellung dient die Fructosaminmessung auch der Überwachung des Diabetes mellitus bei Katzen.

Blutzucker-Referenzwerte bei der Katze:

mmolmg/dl
2.6 – 8.446.8 – 151.3

Eine Hinterlaufparese wird auch bei einer Reihe von anderen Katzenerkrankungen beobachtet:

  • Hypokalämie (Niereninsuffizienz)
  • Hypoglykämie (eher Schwäche als Parese)
  • Thrombose (nach hypertropher Kardiomyopathie)
  • Calicivirus-Infektion

Bei so geringen Dosen könnte die Resuspension des Insulins problematisch sein. Am besten probiert man über einige Tage die Dosierung mit vorab aufgezogenen Spritzen aus und beobachtet das Ergebnis bei der Katze. Je nach Ansprechen auf die Behandlung kann dann entschieden werden, ob ein Aufziehen der Spritzen auf Vorrat bei Ihrem Kunden machbar ist.