VetPen®

Der VetPen® vereinfacht die Behandlung von Hund und Katze bei Diabetes wesentlich!

Die Geschichte der Insulin-Therapie wird ab sofort neu geschrieben! Der Erfolg einer Diabetes-Therapie scheiterte bislang oft an der Injektion. Durch den neuen Insulin Pen ist die Behandlung für Sie als Tierhalter viel schneller, komfortabler und präziser geworden. Eine vereinfachte Insulindosierung und -verabreichung mit dem VetPen® schenkt Ihnen mehr Mut für die Behandlung Ihres Haustieres.

Die Vorteile des VetPen®

  • Besonders leichte Handhabung durch funktionale und vertraute Kugelschreiberform
  • Einfacher und präziser Einstellungsmechanismus, auch von älteren Menschen mit weniger Sehkraft und Geschick leicht bedienbar
  • Verbesserte Dosierungsgenauigkeit und vereinfachte Insulingabe
  • Vermindertes Risiko von Nadelstichverletzungen durch doppelte Nadelkappe und Nadelentferner
  • Reduzierte Wahrscheinlichkeit von Glasbruch durch stabile, Kartuschen fixierende Ummantelung
  • Abgabe als kompaktes Set im flexiblen Transporttäschchen, somit auch ideal für die Verabreichung unterwegs
  • Bis zu 28 Tage nach erstem Anbruch verwendbare Mehrdosenkartuschen* ermöglichen ein mehrfaches Dosieren bei minimaler Vorbereitung und vermeidet eine Verunreinigung nach der ersten Anwendung

Los geht`s

Sie haben von Ihrem Tierarzt den VetPen® für eine vereinfachte Diabetes-Therapie bei Ihrem Haustier erhalten. Außerdem sind Sie in der Praxis detailliert über dessen Handhabung informiert worden.

Hier finden Sie die Handhabung nochmal Schritt für Schritt erklärt.

Natürlich steht Ihnen Ihr Tierarzt während der Behandlung stets zur Seite.

Vorbereitung und Einlegen der Insulinkartusche

Bevor Sie die Insulinkartusche in den VetPen® einbringen, sollten Sie das Insulin durch mindestens zehnmaliges Umdrehen (Kopf nach unten) der Kartusche gründlich durchmischen.

1) Entfernen Sie die Kappe und drehen Sie das Kolbengehäuse aus dem Kartuschenhalter. Der Dosierkolben muss zum Einlegen der Kartusche zurückgezogen sein. Ist dies nicht der Fall, spulen Sie den Dosierkolben zurück.

2) Legen Sie die gut durchmischte Insulinkartusche ein.

3) Schrauben Sie den Kartuschenhalter und das Kolbengehäuse fest zusammen.

4) Jetzt ziehen Sie vorne an der Spitze des Vetpen® die Schutzfolie ab und schrauben eine der mitgelieferten Nadeln auf den Kartuschenhalter. Anschließend entfernen Sie die äußere Schutzkappe der Nadel, damit Sie mit der Entlüftung fortfahren können.

Entlüftung des VetPen®

Nach dem Einlegen einer neuen Insulinkartusche muss der Vetpen® stets entlüftet werden.

1) Stellen Sie am Dosierkopf 1 Einheit ein und halten Sie den Vetpen® mit der Nadel nach oben

2) Klopfen Sie mit dem Finger einige Male leicht gegen die Kartusche, damit eventuell eingeschlossene Luftblasen nach oben steigen.

3) Drücken Sie den Auslöseknopf in Richtung der Nadel, bis der Pfeil am Pengehäuse auf die Startmarkierung am Dosierrand zurückgesprungen ist. Wiederholen Sie diese beiden Schritte solange, bis ein Tropfen der Insulinsuspension an der Nadelspitze erscheint. Der Insulin-Pen ist nun einsatzbereit!

Einstellen der Dosis

Sie haben eine neue Nadel aufgeschraubt, das Insulin durch mehrmaliges Umdrehen des VetPen® gut durchmischt und die Insulinkartusche wie beschrieben entlüftet. Dann stellen Sie als nächstes die verordnete Dosis in internationalen Einheiten (I.E.) ein.

1) Kontrollieren Sie, dass der Dosierungsknopf nach dem Entlüften auf null steht.

2) Drehen Sie den Dosierungsknopf, bis die entsprechende Anzahl internationaler Einheiten (I.E.) eingestellt sind

Verabreichung der Dosis

Fixieren Sie Ihr Tier so, wie es Ihnen Ihr Tierarzt gezeigt hat. Anschließend heben Sie eine Hautfalte an und applizieren die eingestellte Menge Insulin unter die Haut.
Belassen Sie die Nadel noch mindestens 5 Sekunden unter der Haut, nach dem der Dosierungsknopf zur Startlinie zurückgekehrt ist.

Falls der Dosierungsknopf während einer Injektion vorher anhält, ohne dass der Pfeil am Dosierungsknopf auf die Startlinie zeigt, ist dies ein Zeichen dafür, dass nicht die gesamte Insulindosis gespritzt wurde. Der Dosierungsknopf zeigt die noch zu spritzende Anzahl Insulineinheiten an, die für eine vollständige Injektion fehlen.

Entfernung der Nadel

Nach jeder Injektion sollte die Nadel entfernt werden.

1) Führen Sie die den Vetpen® mit der Nadel in den zu diesem Zweck konstruierten Nadelhalter ein und schrauben mit diesem die gebrauchte Nadel ab

2) Um die Nadel aus dem Nadelhalter zu entfernen, drücken Sie auf die blaue Spitze

3) Setzen Sie die Schutzkappe auf den Vetpen®. Entsorgen Sie die gebrauchten Nadeln sorgfältig und auf sichere Art und Weise

Aufbewahrung des VetPen®

  • Aufbewahrung und Transport nur ohne Nadel
  • Lagerung bei Raumtemperatur
  • Reinigung mit einem feuchten Tuch, VetPen® nicht in Wasser tauchen

FAQs

Aus Hygienegründen wird empfohlen, für jede Injektion eine neue Nadel zu verwenden.

Zum Entfernen der Nadel liegt Ihrem VetPen® Starter Kit ein Nadelentferner bei, den Sie einfach auf die Nadel aufsetzen und dann beides vom VetPen® entfernen.
Details siehe Nadel entfernen

Die Kartuschen muss vor jeder Injektion entlüftet werden.
Wie Sie dies machen, sehen Sie hier >>>

Das Entlüften der Kartusche ist wichtig, damit sich keine Luftblasen ansammeln und appliziert werden, die die Dosiergenauigkeit gefährden.

  • Neue Nadel aufschrauben
  • Schutzfolie entfernen
  • Entlüften
  • Dosis einstellen

Am besten Sie sammeln die gebrauchten Nadeln in einem unzerbrechlichen und geschlossenen Behältnis und geben es bei Zeiten bei einer Schadstoffsammelstelle ab. Bei gemeinsamer Entsorgung mit dem Hausmüll ist sicherzustellen, dass kein missbräuchlicher Zugriff erfolgen kann. Alternativ wenden Sie sich mit dieser Frage an Ihre Tierarztpraxis.

Typische Symptome sind:

  • Schwäche
  • Depression
  • Koordinationsmangel
  • Lethargie
  • Muskelzucken
  • Krämpfe
  • Koma

Bei einer Hypoglykämie, ausgelöst durch eineÜberdosis Insulin, muss immer umgehend gehandelt werden. Bei Tieren, die bei Bewusstsein sind, ist umgehend ein zuckerhaltiger Stoff (z.B. Honig, Ahornsirup, Puderzucker) mit dem Finger auf das Zahnfleisch des Tieres zu reiben. Versuchen Sie jedoch nicht, Ihr Haustier zum Fressen zu zwingen. Nach 1-2 Minuten sollte eine Besserung der Symptome eintreten. Bieten Sie Ihrem Tier in kurzen Abständen kleine Portionen schmackhaften Futters an und setzen Sie sich mit Ihrem Tierarzt wegen eines Termins in Verbindung.

Ist das Tier nicht bei Bewusstsein und/oder hat Krämpfe, handelt es sich um einen Notfall! Rufen Sie sofort Ihren Tierarzt an und beginnen Sie mit der oralen Zuckerversorgung wie oben beschrieben.